Der Orthopäde, 36(2), 124–130 (2007), DOI:10.1007/s00132-007-1046-y

Bisphosphonate in der Therapie der fibrösen Dysplasie – Relevante Daten und praktische Aspekte

S. Egner-Höbarth, H. Welkerling, R. Windhager

Der Begriff der fibrösen Dysplasie umfasst eine Reihe von sehr unterschiedlichen Krankheitsbildern. Dementsprechend individuell muss die Therapie gestaltet werden. Außer der orthopädischen sind v. a. die endokrinologischen sowie kiefer- und gesichtschirurgischen Disziplinen darin eingebunden. Im vorliegenden Beitrag wird die Rolle der modernen Bisphosphonate als konservativer Therapieansatz vor dem Hintergrund der bisherigen Behandlungsmöglichkeiten beleuchtet und diskutiert. Aus der Literatur sowie der eigenen Erfahrung zeigt sich, dass der kontrollierte Einsatz der neuen nebenwirkungsarmen Bisphosphonate besonders für die polyostotischen Formen und die Syndrome eine wertvolle Therapieoption darstellt.

Fibrous dysplasia covers a variety of rather different clinical pictures. Its therapy therefore has to be individually adapted. In addition to the orthopaedic surgeon, endocrinologists and craniofacial surgeons are also involved in the process. In the present contribution the role of modern bisphosphonates as a conservative treatment strategy is discussed with regard to the prevalent therapeutic possibilities. The literature as well as personal experience show them to be an especially valid option for the treatment of polyostotic fibrous dysplasia and the various syndromes.

back


© 2021 ALL RIGHTS RESERVED
The abstract is a scientific citation from the corresponding source. The copyright of the publisher is not affected by this citation.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.