Gefässchirurgie, 6(4), 207–209 (2001), DOI:10.1007/PL00010621

Die monoostotische fibröse Dysplasie

H. Wenk, G. Gohla

Bei einer 36-jährigen Patientin wurde zufällig eine Raumforderung der 1. Rippe links durch Röntgenuntersuchung entdeckt. Nach präoperativer Szintigraphie, Angiographie und Computertomographie erfolgte eine transaxilläre En-bloc-Resektion mit Reimplantation der A. subclavia in den Aortenbogen.

Histologisch wurde die seltene fibröse Dysplasie der 1. Rippe beschrieben, ein maligner Tumor konnte ausgeschlossen werden. Die Operationsindikation ergibt sich aus den Differentialdiagnosen "Osteosarkom", "Osteoblastom" und "Chondrosarkom".

Erfahrungen mit der transaxillären Resektion der 1. Rippe zur Behandlung des Thoracic-outlet-Syndroms sind sehr hilfreich bei der Durchführung eines solchen Eingriffs; der potenziellen Notwendigkeit eines Gefäßersatzes ist Rechnung zu tragen.


A tumor of the first rib was accidentally discovered by X-ray examination in a 36-year-old female patient. Following preoperative scintigram, angiogram, and computed tomography, transaxial en bloc resection of the first rib and reimplantation of the subclavian artery into the aortic arch was performed. Histological examination revealed a rare fibrous dysplasia of the first rib, and a malignant tumor could be excluded. Surgical treatment was indicated by the differential diagnoses "osteosarcoma," "osteoblastoma," and "chondrosarcoma."

Experience with transaxial resection of the first rib for treatment of thoracic outlet syndrome has proved to be very helpful in performing en bloc resection for this indication. It should be kept in mind that vascular reconstruction might be required.

back


© 2021 ALL RIGHTS RESERVED
The abstract is a scientific citation from the corresponding source. The copyright of the publisher is not affected by this citation.

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.