Internationale Speläologische Arbeitsgruppe Alpiner Karst

Saegistal-Logo

Forschungslager Sägistal

Das Sägistal ist ein Karstgebiet in einer alpinen Bergregion mit einer Höhe zwischen 1900 und 2400 m. Es sind über 400, meist kleinere, Höhlen bekannt; die größten Objekte sind meist Schachthöhlen, mit Längen bis über 2500 m und Tiefen bis 490 m. Schwerpunkt der Forschung ist die weiteren Erkundung der größeren Höhlen Oberländer, Chessiloch, Holländer, St. Orestloch und Alpvogtloch sowie die weitere systematische Prospektion der Schränni.

Diese Seite ist privat. Die unautorisierte Verwendung der hier aufgeführten Daten ist nicht erlaubt.

Allgemeines
Saegistal mit Saegistalsee

Anforderungen/ Ausrüstung

Quartier und Verpflegung

An- und Abreise

Es gibt verschiedene Varianten der An- und Abreise. Eine gemeinsame Anreise wird kurzfristig vor Lagerbeginn organisiert.

Forschungsprogramm 2019

Impressionen

Saegistal mit Saegistalsee Saegistal mit Saegistalsee
Saegistal mit Saegistalsee

Sägistalsee (1937 m asl)

Quelle: Palaeolimnology Research Group at the Geobotanical Institute in Bern

Die Alp im Sägistal gehört zur Genossenschaftsalp der Bergschaft "Inner-Iselten" (Alp-Kataster-Nr. 578-8). Die urprünglich einheitliche Alp "Iselten" gehörte zu den Klostergütern von Interlaken und wurde 1792 in "Inner-Iselten" und "Äusser-Iselten" geteilt. 1868 verkaufte der Staat Bern die Alp "Inner-Iselten" an 21 Herren (Hoteliers usw.) von Interlaken und Umgebung, daher heute auch "Herren-Iselten" genannt. Bis 1972 wurde die gesamte Alp, also auch das Sägistal, mit allem Vieh gleichzeitig beweidet. Ab 1973 wird das Sägistal nur noch für Rinder und Kälber genutzt.

Quelle: www.alporama.ch

Sonstiges

Wolkendecke über Mitteleuropa. Mit xplanet erzeugt. Wird alle drei Stunden aktualisiert. Letzte Aktualisierung: 20.07.2019 18:01:56 .

Stand: 21.06.2019 00:29:21