Internationale Speläologische Arbeitsgruppe Alpiner Karst

KOSOVË 2000

» Bericht Schattenhöhle

Forschungsobjekt
Im Flußtunnel

Die Expedition


16. bis 23. September 2000, Rahovec (Kosovo, Jugoslawien):

In der dritten Septemberwoche haben sich André, Befö, Berni, Christian, Kathleen, Martin, Micha, Norbert und Rainer in eher ungewöhnliches Gebiet begeben: Auf Anfrage von Mitarbeitern des Technischen Hilfswerkes (THW) in Rahovec (Kosovo) erkundeten und dokumentierten wir eine Höhle in der Nähe von Malisheva im Kosovo.

Die Höhle Shpella e Flladit (Schattenhöhle) in Nachbarschaft des Dorfes Panorc ist bei der einheimischen Bevölkerung seit langem bekannt. Während des Kosovo-Krieges diente sie als Partisanen- und Flüchtlingsversteck. Nun soll die Höhle auf Initiative der Einheimischen in einem Naturpark integriert werden. Daneben besteht aber auch die Idee, sie zur Wassergewinnung zu nutzen. Als Grundlage für mögliche Nutzungen erforschten und dokumentierten wir die Höhle und das umliegende Karstgebiet. Das mit dem Wiederaufbau im Kosovo beschäftigte THW unterstützte uns bei der Arbeit mit Fahrzeugen, Frühstück, Dolmetscher und Organisation. Die Höhle haben wir auf eine Gesamtlänge von etwa 950 Meter vermessen. Den Hauptteil der Höhle bildet ein horizontaler Flußtunnel, in dem nach Regenfällen ein Bach fließt. Daneben wurden mehrere fossile Gänge sowie ein Mäander gefunden. Fortsetzungen der Höhle befinden sich im Mäander und erwarten wir auch hinter zwei Siphons. Beeindruckend ist die kurze Ansprechzeit der Höhle auf Regenfälle. Bei der Erkundung des umliegenden Karstgebietes stießen wir auf zwei Ponore, die höchstwahrscheinlich mit der Höhle in Verbindung stehen.

Trotz der vielen Arbeit in der Höhle fanden wir etwas Zeit, einige Naturschönheiten des Kosovo (wie z. B. die größte Karstquelle Restjugoslawiens, die Quelle von Drini i Bardh = Beli Drim) und die politische und gesellschaftliche Situation kennenzulernen. Diese Woche Woche war für alle Beteiligten (für uns, für unsere kosovarischen Begleiter und für das THW) ein sehr eindrucksvolles Erlebnis. Wir möchten uns beim THW für die großzügige Unterstützung und Organisation vor Ort recht herzlich bedanken, ohne dessen diese Expedition gar nicht möglich gewesen wäre.

Norbert


Auswertung

Daten
Wer liefert was
Pläne, Beschreibung, EDV
Lokalitäten (Albanisch/ Serbisch/ Deutsch)

manche Namen wurden auf Teufel-komm-raus albanisiert und dann exisitieren oft mehrere Varianten

In der WWW-Straßen-Karte sind einige Namen verkehrt (z.B. ist Poslishte nicht Prizren, Poslishte liegt 5 km südöstlich von Prizren), beim HCIC gibt es eine neue Karte!


Koordinaten

Messungen mit Martins Magellan GPS315 (*Messung mit Rainers Magellan GPS315)

Geologische Daten

Messgeräte:

A: Dagema Typ 175 vom SCS
B: Kestrel von ISAAK


Wassertemperaturen (gemessen mit A)

17.9.2000
Quelle 10,6°C
Bach in der Höhle 10,7°C

18.9.2000
Quelle 10,6°C

19.9.2000
Überlauf neben Höhle 10,8 °C (ca. 100 l/s Schüttung)
Flußtunnel zwischen MP 1.12 und 1.13 10,7°C
Flußtunnel zwischen MP 1.17 und 1.18 10,7°C
21.9.2000
Quelle 10,7°C
vor Endsiphon 10,8°C


Lufttemperaturen

17.9.2000
Flußtunnel 10,9°C (A), 11,7°C (B)

18.9.2000
Flußtunnel 10,4°C (A), 10,7°C (B)

19.9.2000
Flußtunnel zwischen MP 1.17 und 1.18 10,4°C (A), 11,0°C (B)

21.9.2000
Halle über Flußtunnel 11,5°C (B)
fossiler Gang 11,9°C (B)
vor Endsiphon 11,4°C (B)

beide Meßgeräte sind nicht günstig zum Messen der Lufttemperatur, große Schwankungen durch hohe Luftfeuchtigkeit und Luftbewegungen möglich (Verdunstungseffekte am Sensor)


Windgeschwindigkeiten

17.9.2000
im Eingangsmäander bis 2 m/s, aber stark schwankend (bis 0 m/s), da draußen böig am Halb-Siphon bis 1 m/s, auch stark schwankend

19.9.2000
im Eingangsmäander bis 1,3 m/s, stark schwankend bis 0 m/s

21.9.2000
Mundloch 1,5 m/s, etwas schwankend, obwohl draußen nicht windig


Deutung

Böige Außenwetter verursachen schwankende Luftströme in der Höhle, was auf einen nicht weit entfernten zweiten Eingang hinweist. Die Temperatur des Wassers in der Höhle entspricht der Lufttemperatur in der Höhle, welche der ungefähren Jahresdurchschnittstemperatur dieser Gegend entspricht (Prizren: 11,3°C, WMO-Datensatz). Leider haben wir sträflichst versäumt, die Wassertemperatur des Baches an der Erdoberfläche vor dem Ponor Humnera e Peshteri zu messen. Aber sicher wird die Zeit genügen, die der Bach von diesem Ponor bis zum uns bekannten Teil des Karstsystem fließt, die Wassertemperatur an die der Luft anzupassen.

letzte Aenderung: 23.10.2000


Dokumentation

Papier-Doku

wie bei CD, allerdings nur eine Auswahl an Bildern und nur Schnappschüsse der digitalen Pläne


CD-Doku

auf die CD bitte alles machen, was grün gekennzeichnet ist


Karten, Literatur und sonstige Informationen

Geologische Literatur
Literatur-Recherche aus BBS-CD

ArticleAuthors ArticleTitle ArticleReference Abstract_rebuilt réf.
KUHTA, Mladen [Morphology and speleogenesis of a cave near the village of Dush, S.A.P. Kosovo]. Speleolog, vol. 34-35 (1986-1987) : 17-22 (5 fig., topo) (Serbo-Croatian, Engl. summ.) Speleological description of cave in Regional Natural Park of Mirusa, Kosovo. (MK). 89.2247
SMOLL, Ján (Prokletije, Velká Klisura Cave) (in Slovak) Speleofórum'96, vol. 15: 32-33. (engl. summ.). The cave with more 5 kms of passages and the highest point at +150 m was discovered above big karst spring in Roguvska Klisura Canyon, Péc, Kosovo. (BOS). 96.3111
SMÍDA, Branislav; SMOLL, Ján Velika Klisura 97 Speleofórum 98, Vol.XVII : 45-46. (3 figs., one fig. on p. 44) (engl. summ.). Kosovo, Prokletije Mts., discovery of 1.5 km of passages, totally 8.5 km, +296 and -14 m (BOS). 98.2409
SMOLL, Jan; SMIDA, Branislav (Velika Klisura '97) (in Slovak) Spravodaj Slov. spel. spol. (Liptovsky Mikulas), Vol. 29, No. 1: 50-55 (3 map.). Report on the expedition to Prokletije (Kosovo). (GR). 98.2410
MILENTIJEVIC, Gordana Prilog poznavanju bilansa, orijentacionih rezervi i iskoriscavanja karstnih izdanskih voda u siroj zoni gornjeg sliva Ibra (The contribution to the knowledge of balance, approximative reserves and the use of karst groundwaters in the wider area of upper Ibar catchment) Zbornik radova 100 Godina hidrogeologije u Jugoslaviji (Proc. 100 Years of Hydrogeology in Yugoslavia): 145-151 (1 fig.) (Serbian, Engl. summ.). Aquifer analysis. Ibar river, Kosovo. (VL). 98.2399


Geologische Karten
Sonstige Karten
Klima

Quelle: www.worldclimate.com sowie World Climate Index


Weitere und aktuelle Infos

Autor: Norbert Marwan
Stand: 01.01.1970 01:00:00